Monoteur und Nao Katafuchi in der Leserille!

Am  Samstag, den 15.10.2022  ab 19.30 Uhr  (ab 19.00 Uhr geöffnet) werden die beiden Bands zu Gast in der Leserille sein.
Die Konzerte werden während der Öffnungszeiten der Leserille sein, ein sogenanntes Ladenkonzert. Es gibt also keinen Eintritt (es wird aber eine Hutsammlung geben) und ihr braucht euch nicht anzumelden, einfach Kommen!!
Kurzbeschreibungen zu den Bands siehe unten.


Monoteur:
Der Kölner Musiker Monoteur versteht sich als Mittelsmann zwischen Krautrock und
Filmmusik der 1970er Jahre und zeitgenössischer Electronica. Von rhythmisch bis dronig umkreisen klassische Synthesizersounds die Bass Gitarre und kreieren verschrobene, melodiöse Gebilde, die sich dem Psychadelic Rock verschrieben haben. Er verabschiedet sich von der Hommage an vergangene Zeiten und beschreitet den Weg für die Neuinterpretation des kollektiven Musik-Gedächtnisses in seinen instrumentalen Stücken. Die Bandbreite erstreckt sich von treibendem Up-Tempo Stücken bis hin zu cineastischen Reisen in klassische B-Movie Science Fiction Soundtracks.
Das gerade erschienen 2. Album „Mutropia Chimaera“ unterstreicht die Liebe zur Filmmusik u.a. mit einer Neuinterpretation des originalen Soundtracks der britischen TV Serie „Doctor Who“. Platten Review und Interview:
https://vinyl-keks.eu/monoteur-autofiktion/
Nao Katafuchi:

Nao Katafuchi ist ein elektronischer Musiker, der seine eigene Welt der Dark Romantic Wave erschafft.

Aufgewachsen in den 1980er Jahren in einem Vorort von Tokio, wo das Wachstum der High-Tech-Industrie dem Rest der Welt um Jahre voraus war, beeinflusste das, was später sein retro-futuristischer Markenzeichen-Sound werden sollte.

Er zog Anfang der 90er Jahre in die Lower East Side von New York City, wo er anfing, als Tontechniker für Plattenproduktionsfirmen zu arbeiten. langsam nebenbei sein eigenes Musikprojekt zu bilden.

Nach Jahren des Experimentierens mit verschiedenen Projekten und Szenen fand Nao schließlich eine Nische musikalisch verwandter Geister bei der wöchentlichen Party von Wierd Record, wo er sein Debüt als Nao Katafuchi gab. Tief involviert in die florierende Minimal-Synth-Szene der Stadt – zusammen mit lokalen Acts wie Xeno & Oaklander, Martial Canterel, Epee Du Bois, Figure Study und Led Er Est – traf er schließlich Willie Burns von WT Records, der seine erste Platte veröffentlichte EP, Yumegoto, im Jahr 2012.

Nach einigen kleinen Europatourneen verlegte Nao seine Heimatbasis Ende 2015 nach Deutschland und veröffentlichte sein erstes Full-Length-Album Émergence Nadanna, ein Schwesterlabel von Anna Logue Records aus Deutschland. Im Herbst 2019 veröffentlichte er sein zweites Album in voller Länge Stahlgrau von einer Partnerschaft von 3 Labels, die sich der Synthesizer-Musik verschrieben haben, Kernkrach, TONN Recordings und Castle Records. Er trat auf den jährlichen Musikfestivals in Deutschland auf und teilte die Rechnung mit ikonischen Bands wie Chameleons Vox, Rational Youth, Psyche und Parade Ground.

Auf der Produktionsseite half er bei der Neuauflage der Platten japanischer obskurer Künstler aus den 80er Jahren, Tomo Akikawabaya (Minimal Wave, 2015), Nihon No Wave (Mecanica, 2018). Er hat auch die bevorstehende Veröffentlichung des japanischen Primitiv-Synth-Wave-Künstlers Mojo Beatnik mitproduziert. (Kernkrach 2022) Und es werden noch mehr.
Hier mehr erfahren
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram